Freunden Freude bereiten

Nordmende Rigoletto 55

Mein Freund Jörg aus Mariaweiler macht seinen Freunden manchmal ein besonderes Geschenk: ein Röhrenradio! Klar, man sollte schon im Vorfeld fühlen, ob der zukünftig Beschenkte auch Spaß an so einem alten Teil hat. Es wäre schade, wenn die Hausherrin dann vielleicht sagen würde: „So eine alte Kiste kommt mir nicht ins Haus!“. Also hoffen wir mal, dass das Geschenk demnächst gut ankommt und sich die neuen Besitzer des Nordmende Rigoletto 55 über dieses Radio freuen werden.

Nordmende Rigoletto 55
Nordmende Rigoletto 55

Jörg brachte das Radio in meine kleine Hobbywerkstatt und schon haben wir es zerlegt und das Chassis landete direkt auf dem Reparaturständer. Das Gehäuse geht zu einem Möbeltischler, der es neu lackieren wird. Wir sind schon sehr auf das Ergebnis gespannt, zumal der originale Lack stellenweise schon abgeblättert ist.

Nordmende Rigoletto 55
Da muss neuer Lack drauf!
Nordmende Rigoletto 55
Rückseitenfoto

Und die Seriennummer:

Nordmende Rigoletto 55
581219

Das Chassis von unten:

Nordmende Rigoletto 55
Chassis vom Rigoletto 55

Mittlerweile konnte ich den Sieb- und Ladeelko erfolgreich formieren, der ist wieder so gut wie neu. Vermutlich wurde das Radio hin und wieder betrieben. Die restlichen 14 Teerbomben werde ich austauschen, damit das Geschenk lange zuverlässig Freude bereiten kann.
Inzwischen kümmerte sich Jörg um das Gehäuse, es sollte ein „Bekannter“ das Gehäuse in Klarlack lackieren. Dieser erklärte, dass er schon viel Erfahrung im Zusammenhang von Lackierungen von Möbeln sammeln konnte. Nach ein paar Tagen bekam Jörg das Gehäuse zurück:

Gehäuse
Gehäuse

Man kann also deutlich sehen, wie überall Vertiefungen entstanden sind, wo durch das Furnier geschliffen worden ist. Scheinbar wurde an den Rundungen lieblos und grobmotorisch mit einer Schleifmaschine unprofessionell herum gemurkst. Dies ist natürlich ohne Erneuerung des Furniers nicht reparabel. Es sei denn, man lackiert nun das Gehäuse mit einem farbigen Lack!
Schnell wurde ein anderer Hobbylackierer gefunden, der nun das Gehäuse in schwarz lackiert:

Rigoletto 55 Rigoletto 55 Rigoletto 55 Rigoletto 55 Rigoletto 55

Aber auch hier sieht man deutliche Übergänge an den Messingzierleisten, die hätte man vorher unbedingt entfernen müssen, leider wurden diese nur abgeklebt.
Trotzdem sieht es nun ganz gut aus und kann nun zum Probelauf bei mir für einige Tage laufen.

Technische Daten:

Produktionsjahr: 1954/1955
7 Röhren: 2x EC92, ECH81, EF85, EM80, EABC80, EL84
6 AM-Kreise + 10 FM-Kreise, NF-Ausgangsleistung 5.5 Watt
Gehäuseabmessungen (BHT): 535 x 340 x 255 mm, Gewicht 9 kg
Originalpreis damals 259.- DM

Hier der Schaltplan als pdf-Download (1Mb)

4 Gedanken zu „Freunden Freude bereiten“

  1. Ein schönes „kleines“ Gerät, das sehr viel Freude macht !
    .
    Die Endstufe wurde hier -im Hinblick auf die sonst recht spartanische Schaltung- recht ordentlich dimensioniert; insbesondere der AÜ ist nicht von schlechten Eltern.
    .
    Bei der Sanierung sollte man auch folgende Bauteile genauer betrachten:
    * R 59, (Schirmgitterwiderstand der EL84)
    * R 54, (Kathodenwiderstand der EL84)
    * C 85, (Kathodenelko der EL84)
    .
    Das UKW-Teil ist mit 2 x EC92 ganz gut ausgestattet. Leider neigen diese Röhren zu geringer Lebensdauer und damit zu schnellem Leistungsverlust.
    Diese Röhren sollten sorgfältig geprüft werden. Bei unter 70% hat man keinen Spaß mehr am UKW-Empfang…
    .
    Rundum handelt es sich um ein qualitativ hochwertiges, solides Radio mit recht gutem Klang und großer Zuverlässigkeit. Es wurde immerhin ein Breitbandlautsprecher „Isophon Alnico“ verbaut, der guten Klang garantiert.
    .
    Außerdem: Es muß ja nicht immer gleich HIFI sein …
    .
    Viel Spaß damit !
    .
    Diogenes geht jetzt in sein Faß und denkt darin erneut darüber nach, wozu der Mensch eigentlich überhaupt ein Radio braucht …

    1. Vielen Dank für das Schaltbild. Habe zwar den Rigoletto 58 mit 3D, aber dieses Schaltbild hier passt ja fast. Ist halt die abgespeckte Version.
      Bei mir ist nichts von Nordmende zu vernehmen. Bisher hab ich den Koppel-C
      von der EABC zur EL (Anode nach Gitter 1) gewechselt. Der dunkle Bonbon war leitend geworden. Mit dem Finger auf das NF-Poti gefasst und es brummt auch schon.
      Dann zum Spass auf UKW gestellt und den Oszillator auf UKW abgestimmt. RBB lässt sich plätten, grins. Magischer Balken zeigt auch keine Feldstärke an. Mal sehen woran es noch zwischen der ECH81 und EABC80 so klemmt.

      Der Brennholzverleiher sagt: Nordmende, Kummer ohne Ende.

      Bernd

      1. Hallo Bernd.
        .
        Endlich mal ein Kommentar, der mich zum Schmunzeln bringt !
        Herzlichen Dank dafür.
        .
        Defekte Koppel-C’s (Vorstufe zu Endstufe) sind ja Standart, ist bei fast allen Röhrengeräten dieses Alters der Kandidat „Nr. 1“.
        .
        Vergessen Sie aber bitte nicht, daß nahezu ALLE Kondensatoren in einem solchen Gerät Isolations- bzw. Kapazitätsfehler aufweisen. Es besteht sogar Brandgefahr.
        .
        Übrigens muß die „FM-Schwäche“ nicht unbedingt zw. der ECH81 u. der EABC80 zu suchen sein; wenn AM gut funktioniert, würde ich mich auf die Röhre(n) im UKW-Tuner konzentrieren.
        .
        Außerdem: Stimmt den die ANODENSPG. überhaupt ?
        .
        Übrigens: Wer einem Brennholz-Verleiher Glauben schenkt, der muß NORDMENDE zwangsläufig lieben …
        .
        „Es hat gestunken, es war ein Telefunken …“
        .
        Gute Nacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.