Das Radio mit der Nase

Imperial J622W

Ein Bekannter kam mich in der Werkstatt besuchen und brachte ein Radio mit, welches ich mal anschauen sollte, da es leider nicht mehr spielt: ein Imperial J622W – ein markantes Gerät! Die Konstrukteure zogen die Schallwand noch kurz um die Ecke zur Oberseite und verpassten der Front auch noch eine Nase. Es ist ein Radio aus den frühen 50ern mit einer EL12 als Endröhre und bietet bei weiteren Betrachtungen noch weitere eigenwillige Überraschungen.

Imperial J622W
Imperial J622W

Damit der Stoff der Schallwand nicht ganz so schnell an der Oberseite verstaubt, wurde durchsichtige Kunststofffolie an der Oberseite verwendet. Nach all den Jahren sind davon leider nur noch winzige Fragmente übrig geblieben.

Imperial J622W
Markante Schallwand mit einer Nase

An der Rückwand hängt auch noch die Imperial-Prüfkarte.

Imperial J622W
Rückwand

Und ohne Rückwand – Blick frei ins Innere:

Imperial J622W
das Imperial J622W

Direkt das Lautsprecherkabel abgelötet und die vier Chassisschrauben gelöst und auf den Reparaturständer geschraubt, wird der Patient nun untersucht. Beim Herausziehen des Chassis sieht man nur noch die Brösel, die von dem Moosgummi übrig geblieben sind, welcher einmal als Dichtung zwischen Skalenglas und Gehäuse diente.

Imperial J622W
Moosgummifragmente

Kommen wir nun zur nächsten typischen Eigenheit dieses Modelles – der Seilzug mit Flaschenzug. Hier wird die Drehung vom Tunerrad auf den Zeiger mittels Flaschenzug übersetzt. Diese Rollen hängen einfach lose im Seilzug und gehen bei Seilriss sicherlich schnell verloren.

Imperial J622W Imperial J622W Imperial J622W Imperial J622W

Leider bewegt sich das Seil hier nicht mehr, weil erstens sämtliche Lager verharzt sind und zweitens leider der Textilmantel um das Antriebsseil zum Drehkondensator gerissen ist und daher kein Grip mehr herrscht, die Achse dreht einfach durch. Da es sich allerdings nur um die Übertragung von der Senderwahlverstellung zum Drehkondensatorrad handelt, ist dies mit einem kurzen Seil, was einmal um die Achse geschlungen wird, schnell zu ersetzen.

Imperial J622W
Textilfreie Zone 🙁

Nun ein paar Fotos von der Unterseite des Chassis.

Imperial J622W Imperial J622W Imperial J622W Imperial J622W Imperial J622W

Auf Grund der sowohl optischen als auch messtechnischen Begutachtung der Kondensatoren entschied ich mich, alle zu wechseln. Auch die angekokelten Widerstände habe ich gemessen, allerdings keine Fehler entdecken können. Leider ist eine Spule im Bereich des Antenneneingangs abgebrochen. Diese klebe ich wieder ein und verdrahte sie, wie im Schaltplan eingezeichnet. In der linken unteren Ecke befindet sich eine Platine, die da einfach schräg und senkrecht das leichte Auswechseln der kritischen Bauteile etwas erschwert.

Imperial J622W

Imperial J622W
Rückseite nicht vergessen!
Imperial J622W
defekte Kandidaten

Inzwischen sind alle Kondensatoren getauscht, Gleichrichter original gelassen, er wird nur handwarm, Sieb- und Ladeelko formiert und für gut befunden, Heizspannung bei 230V genau 6,3V, Skalenbirne ersetzt, Tastensatz mit Glasfaserpinsel gereinigt und mit Oszillin behandelt, Röhrenfassung und Röhrensockel gereinigt und am Trenntrafo in Betrieb genommen.
Auf Mittelwelle und TA spielt er schön laut, alles bestens! Leider kam auf UKW gar nichts. Beim Überprüfen der Röhren, ich tausche dann immer Stück für Stück, stellte ich fest, dass an Stelle der EF42 eine EF41 steckte. Nach dem nun die richtige Röhre steckt, spielt er nun auch auf UKW, leider nur leise und auch die Sender sind nicht auf der eigentlichen Sollfrequenz. Beim genaueren Hinsehen entdeckte ich nun auch die Bescherung:

Imperial J622W
Chassis von oben

Bei allen Filtern sind die Banderolen durchstochen, also hat jemand alles verstellt, deshalb stimmt kein Sender mehr auf der Skala mit der Empfangsfrequenz überein und auch die Empfindlichkeit läßt sehr zu wünschen übrig:-( Leider besitze ich keine Abgleichanleitung für diesen Imperial, hoffentlich gelingt mir wenigstens die Empfangseigenschaften etwas zu verbessern.

Bald gehts weiter…

Technische Daten:

Produktionsjahr: 1952/1953
9 Röhren: 2xEF42, EC92, ECH81, EM34,EF43,EAF42,EABC80,EL12
8 AM-Kreise + 11 FM-Kreise
2 Lautsprecher, 5W
Gehäusemaße 635 x 400 x 290mm, 15kg
Originalpreis damals 498.- DM

Hier der Schaltplan als PDF-Download, viele Dank an Jupp!

2 Gedanken zu „Das Radio mit der Nase“

  1. WAAAS ???
    .
    Da hat wohl einer „alle Schrauben festgedreht, weil die ja so lose waren“ ???
    .
    Oh Gottottogott !
    .
    Das kenne ich …
    .
    Na, wir werden mal seh’n.
    .
    Nicht aufgeben, und nen schönen Abend noch !

  2. IMPERIAL „J622 W“, Schaltplan:
    .
    A C H T U N G !
    ————————–
    .
    Die im hier vorhandenen Schaltplan angegebene Stiftbelegung der „EM34“ ist FALSCH !
    —————-
    .
    Das kann zu erheblichen Irrtümern bei Messungen führen und auch eine evtl. Umverdrahtung auf eine Ersatzröhre gefährlich machen.
    .
    Die richtige Belegung ist wie folgt:
    —————————————————
    .
    Pin „1“ : Nicht beschaltet
    .
    Pin „2“ : Heizung (f1)
    .
    Pin „3“ : Anode (Steg) I
    .
    Pin „4“ : Steuergitter (0 … -16 V)
    .
    Pin „5“ : L (Leuchtschirm, 250 V)
    .
    Pin „6“ : Anode (Steg) II
    .
    Pin „7“ : Heizung (f2)
    .
    Pin „8“ : Kathode/Gitter „L“
    .

    Das war’s dazu schonmal; sollten mir weitere Fehler auffallen, werde ich diese hier natürlich bekanntgeben.
    .
    Viel Erfolg beim „Stricken“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.