Kindheitserinnerungen

Ein sehr gut erhaltenes, aber eher unscheinbares Radio stammt auch aus der Paderborner Sammlungsauflösung, was mich trotzdem emotionell anspricht, weil damit alles angefangen hat. Mit dem Stern-Radio Rochlitz Oberon Typ 1131.053 infizierte ich mich mit dem Röhrenvirus, weil ich dieses Radio ca. 1980 von einer Klassenkameradin geschenkt bekam. Fortan begleitete es mich durch meine Jugenzeit, ich wurde Stammhörer vom RIAS-Treffpunkt, NDR2-Der Club und Bayern 3 „Pop nach 8“.

Stern-Radio Rochlitz Oberon
Stern-Radio Rochlitz Oberon 1131.053

Nun ja, akustisch darf man keine Wunder erwarten, aber es klingt schon ganz gut und die hohe UKW-Empfindlichkeit und Trennschärfe ermöglichte mir schon einige Empfangswunder, wenn ich auf Wellenjagd ging. Auf dem Dach hatte ich eine 5-Elemente-UKW-Antenne montiert, da ging schon einiges.

Stern-Radio Rochlitz Oberon
noch ganz gut im originalen Lack
Stern-Radio Rochlitz Oberon
übersichtlicher Innenraum
Stern-Radio Rochlitz Oberon
Blick aufs Chassis
Stern-Radio Rochlitz Oberon
noch ein Blick aufs Chassis
Stern-Radio Rochlitz Oberon
die Rückwand
Stern-Radio Rochlitz Oberon
Röhrenbestückung

Leider zieht der Oberon nicht gerade „nen Hering vom Teller“, was den Bass betrifft. Im RFT-Forum haben sie folgende Änderungen empfohlen, um auf mehr Dynamik zu kommen:

  1. Koppelkondensatoren im NF-Teil auf 47 nF erhöhen
  2. Katoden-Elko für die EL84 220µ/25V
  3. Abblockelko für den Vorverstärker (ECC83) auf 50µ/350V erhöhen (sonst gibt es Motorboating)

 

Technische Daten:

Produktionsjahr: 1960–1962
9 Röhren: ECC85, ECH81, EF89, EBF89, EM84, EAA91, ECC83, EL84, EZ80
8 AM-Kreise + 12 FM-Kreise
3 Lautsprecher, Ausgangsleistung 4 W
Gehäuseabmessungen (BHT) 680 x 390 x 270 mm, Gewicht 15 kg

 

Ein Gedanke zu „Kindheitserinnerungen“

  1. Aber Hallo !

    Da ham‘ die wohl bei Telefunken ’nen bißchen geschnüffelt, was ? Oder noch ’nen alten KÖRTING-Professor im Keller gehabt…

    A c h t Kreise AM u. z w ö l f Kreise FM, das ist schon „nicht von schlechten Eltern“ !

    Und: Sieh‘ sich einer ‚mal g a n z g e n a u die Röhrenbestückung an :

    Läßt man das „Magische Band“ als Luxus mal weg und kümmert sich auch nicht um die „Röhre als Gleichrichter“, verbleiben nicht weniger als sage und schreibe ZWÖLF „rundfunk-aktive“ Einzelröhren in diesem kleinen Gerät !

    (Ich hätte auch „radio-aktive“ sagen können, aber die Verwechselungsgefahr mit Tschernobyl & Co. war mir dann doch etwas zu groß)

    Nicht unbesehen sei auch die feine NF-Verarbeitung: Man hat der Kiste sogar eine ECC83 dazu verpasst ! Die Endröhre läuft offenbar auch in einem guten Leistungsverhältnis.

    Sehr gut, gefällt mir !

    Ach ja: Wie wärs mal mit ’nem Schaltplan ? Das wär echt klasse…

    Viele Grüße vom Faß, Diogenes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.