Doku über Reparatur und Aufbereitung

1963 brachte Saba einen Reciever auf den Markt, der auf dem Chassis des Freiburg Vollautomatik 14 Stereo basiert, es ist das Saba Freiburg Studio A. Ich übernahm dieses Radio aus der Wiesbadener Sammlung, leider fehlen die Lautsprecherboxen sowie die Kabelfernbedienung. Seltsamerweise befindet sich an allen Belüftungsöffnungen ein schwarzer Farbauftrag, der unbedingt entfernt werden muss.

Saba Freiburg Studio A

Saba Freiburg Studio A

Saba Freiburg Studio A Saba Freiburg Studio A

Hier das Gerät von der Rückseitenansicht:

Saba Freiburg Studio A

Rückwand

Nach dem Entfernen der Rückwand habe ich festgestellt, dass eine teure ELL80 fehlt. Hier muss bei der Ersatzbeschaffung auf die Übereinstimmung der Emissionen beider Röhren geachtet werden. Auf Anhieb sehe ich gar keinen Stereodekoder…

Saba Freiburg Studio A

Chassis im Saba Freiburg Studio A

Saba Freiburg Studio A

Chassisansicht Saba Freiburg Studio A

Saba Freiburg Studio A

Da fehlt doch was!

Technische Daten:

Produktionsjahr 1963/1964
14 Röhren: 2x EC92, ECH81, EF89, EM84, EM87, EBF89, 2x EF86, ECC83, EABC80, ECL80, 2x ELL80
10 AM-Kreise + 13 FM-Kreise
Gehäuseabmessungen (BHT) 680 x 310 x 310mm, 20,5kg
Rundfunk-Chassis = Freiburg Vollautomatic 14 Stereo; Vollstereo; NF-Verstärker mit 2 Endstufen je 6W
Originalpreis damals 1418.- DM

Hier der Schaltplan als pdf-Download.

4 Antworten auf Freiburger Röhrenstudio

  • Guten Abend

    Ich besitze auch ein saba freiburg Studio a

    Ich bin mir sicher das es komplett und unverbastelt ist. Aber leider funktioniert es nicht. Die kleine 630 mA Sicherung fliegt raus.

    Haben sie ein paar Ideen wo das dran liegen kann?

    Gruß Thomas

    • Diogenes

      Guten Tag Herr Thomas,
      .
      Wenn die Netzsicherung (630mA) durchbrennt, liegt die Ursache mit größter Wahrscheinlichkeit im Netzteil.
      .
      Hier kommen insbesondere der Netzgleichrichter und die nachfolgenden Lade- u. Sieb-Elkos sowie die beiden Entstörkondensatoren „C601 u. C602“ in Frage.
      .
      Selbst wenn dieser Defekt behoben wird, ist das Gerät immer noch eine gefährliche Sache, weil viele Kondensatoren schadhaft sind und erneuert werden müssen.
      Es besteht Brandgefahr !
      .
      Das Gerät arbeitet mit Hochspannung. Wer sich damit nicht auskennt, sollte besser von Eigenarbeiten absehen.
      .
      Viele Grüße

  • hallo,
    auch hier zwei Bemerkungen. Ich denke auch (wie Sie), dass das Saba-Gerät keinen UKW-Stereo-Empfang hatte, sondern nur für Stereo Plattenspieler und Bandgerät ausgelegt war.
    Bzgl. der ELL80. Das ist ja immer eine Röhre in Gegentakt je Endstufe. Wenn sie die fehlende ersetzen, ist das m.E. kein Problem, wenn die Daten nicht exakt mit der noch vorhandenen ELL80 passen. Jede Röhre hat ja ihren eignen Kathoden-Widerstand und wird sich folglich selbst einstellen, ohne etwas von der anderen Röhre zu wissen.
    Ich habe kürzlich zwei ECLL800 durch eine Kombination von EC92 und EL95 ersetzt. Allerdings mit geänderter Schaltung, das geht nicht eins zu eins. Ich war überrascht wie einfach das war (wenn man mal von der Mechanik absieht) und wie gut das Ergebnis wurde.

    • Diogenes

      Guten Tag Herr Eschelbach,
      .
      schönen Dank zunächst für Ihr offensichtlich großes Interesse an historischen Rundfunkgeräten und auch dieser netten Seite.
      .
      Jedoch möchte ich Ihre Beiträge nicht unkommentiert lassen:
      .
      1.) „Emud Rekord“:
      Sie haben recht. Da hat sich Tilo einfach vertan. Es muß ja auch die HF-Röhre „ECH81“ sein, eine andere gehört ja nicht dahin.
      .
      2.) „Grundig-Radio“:
      Lesen Sie dazu meinen Kommentar, den ich inzw. dazu abgegeben habe. Auch bin ich sicher, daß Tilo natürlich Ihre „ECL86“ willkommen heißen wird (wenn der Preis stimmt). Haben Sie die Röhren geprüft bzw. gemessen ?
      Welche Werte konnten Sie ermitteln?
      .
      3.) „SABA Freiburg Studio A“:
      Dieses Gerät wurde als damals sogenanntes „Steuergerät“ mit separaten Lautsprecherboxen angeboten. Das Chassis stammt jedoch von dem „Stubenradio“ „Freiburg Vollautomatic 14 Stereo“ ab.
      .
      a.) Dabei handelt es sich um ein „Voll-Stereo-Gerät“. Damit ist gemeint, daß es sich nicht nur um ein Gerät mit stereophoner NF-Wiedergabemöglichkeit, sondern um einen Empfänger zur „FM-Stereo-Rezeption“ handelt. Aus diesem Grund verfügt dieser Rundfunkempfänger auch über ZWEI Anzeigeröhren (Magische Bänder); eine „EM84“ als Feldstärke-Anzeige u. eine „EM87“ zur FM-Stereo-Identifikation/Indikation.
      .
      b.) Die Dekodierung des FM-Stereo-Signals wurde durch einen Stereo-Decoder (Typ 14)
      erreicht, der optional vorgesehen war. Dieser Decoder wurde als separates Zusatzgerät im Inneren des Gerätes über eine Kabelverbindung an eine dort verbaute Noval-Fassung angeschlossen, um den FM-Stereo-Empfang zu ermöglichen. Dieser Decoder konnte als Zubehörteil erworben werden.
      Vielleicht wurde der Decoder nie in Tilo’s Gerät eingebaut, oder irgendwann aus irgendwelchen Gründen entnommen.
      .
      Jedenfalls handelt es sich bei diesem Empfänger grundsätzlich um ein Vollstereogerät.
      .
      c.) „ELL80“:
      Sie haben nicht ganz unrecht, was EINE Gegentaktendstufe betrifft. Hier regeln sich die beiden Penthoden g.g.s.t ein.
      .
      Jedoch ist es bei STEREO-Endstufen (also ZWEI Endstufen, subjektiv parallel) ratsam -grade in diesem kleinen Leistungsbereich- ausgewogene Röhrenverhältnisse zu schaffen, um eine vernünftige Wiedergabequalität zu erzielen. Hier hat Tilo recht.
      .
      d.) Ersatz einer „ELL80“ durch „2xEL95“ : Durchaus möglich. Die Systeme sind identisch.
      .
      e.) Ersatz einer „ECLL800“ durch „2xEL95 + 1xEC92“ : Krücke !
      Elektronisch bekommt man das hin, aber Arbeitspunkt u. Kennlinie sind u. bleiben miserabel. Hier müsste man sich mal um eine andere Triode bemühen; ich werde mich mal näher damit befassen. Habe das schon seit Jahren auf der Agenda, nur die Zeit fehlt halt leider immer für solch‘ exotische Experimente …
      .
      Nun gut;
      ich wünsche noch viel Spaß bei diesem Hobby und einen schönen Abend !
      .
      Mögen die Fäden noch lange glühen …
      .
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.